Dinslaken, meine Stadt

Averbruch

... ist ein Stadtteil von Dinslaken unmittelbar am Unterlauf der Emscher und liegt im Süden der Stadt an der Grenze zum Duisburger Stadtbezirk Walsum. In Urkunden aus den Jahren um 1500 wird Averbruch erwähnt Es handelte sich um ein von wenigen Höfen besiedeltes Feuchtgebiet  (Bruch). 1950 wird Averbruch in einer Statistik bereits mit 1.992 Einwohnern geführt. Der Ort wird im Westen durch die Autobahn A59, welche Averbruch von Vierlinden trennt, im Norden von der Innenstadt, im Osten von Hiesfeld und Barmingholten und im Süden und von Wehofen begrenzt. Averbruch ist in Wohn- und Gewerbegebiete geteilt. In Süden befinden sich die bis zu 70 m über NN liegenden Halden der ehemaligen Zeche Wehofen sowie eine Mülldeponie, gegen deren Erweiterung Bürgerproteste laufen. Zum Siedlungsbezirk Averbruch gehört der kleine Ort Wehoferbruch. Der Ortsteil ist durch die Buslinie 19 der Verkehrsgemeinschaft Niederrhein sowie der Straßenbahnlinie 903 des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr an das Nahverkehrsnetz angeschlossen. Er liegt an der Landesstraße 1 und an der Bundesstraße 8.                                                                         An dieser Stelle hat meine Tochter Christiane übernommen, da sie hier heimisch ist und ich das schöne Wetter ausnutzen wollte, und selber in den anderen Stadtbezirken ordentlich zu tun hatte. Was ich aber zu berichten weiß ist, dass es hier von der Infrastrukltur her sehr günstig liegt. Man kommt schnell zu den Autobahnen und in die Innenstadt. Wohnen läßt es sich hier auch sehr gut, denn es ist sehr ruhig in den Straßen.                                     Averbruch in Zahlen Koordinaten: 51° 33′ 3″ N, 6° 44′ 30″ O Höhe: 27,5–70 m Fläche: 3,8 km² Einwohner: 6197 31. Dez. 2012   Postleitzahl: 46535 Vorwahl: 02064
© Lothar Herbst by  webdesign-herbst.de since 1998 until today                                                     first edition: 11.11.2012 / last update: 11.11.2017
alte Fotos alte Fotos alte Fotos