Dinslaken, meine Stadt

Stadtbauwerke

                                    Rathaus Die Reste der mittelalterlichen Burg Dinslaken sind Teil des jetzigen Rathauses, die Burg wurde 1163 erstmals urkundlich erwähnt. Hier befindet sich auch das Burgtheater, die Freiluft-Bühne der Stadt. Bei der Bollwerkskathe handelt es sich um eine ehemalige Schmiede, die aus dem Stadtteil Hiesfeld stammt und vor ein erhaltenes Stück der mittelalterlichen Stadtmauer aus Feldbrandziegeln gesetzt  wurde. Diese wurde 2007 renoviert und vor dem Verfall bewahrt. Die Stadtmauer war ursprünglich 2,50 m bis 3 m hoch. Von der alten Stadtbefestigung blieb nur das Rittertor sowie einige Mauerabschnitte entlang des Rotbachs erhalten. (Der Bollwerkskathe gegenüber steht eine Lore aus der Zeche Lohberg/Osterfeld, in der unter Dinslaken Steinkohle abgebaut wurde.) Der Voswinckelshof  geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Er war einer von vier Adelssitzen in der Stadt. 1527 schlossen die Besitzer mit der Stadt Dinslaken einen Vertrag, der es ihnen erlaubte, ein Stück der Stadtmauer an ihrem Besitz abzureißen, um ein neues Gebäude außerhalb des  Verlaufs der Stadtmauer zu errichten. Das heutige, wohl Ende des 18. Jahrhunderts errichtete Gebäude steht auf den Fundamenten eines Vorgängerbaus, der 1527 entstand. Vor dem Ersten Weltkrieg war der Voswinckelshof ein Kindererholungsheim. Seit 1955 ist darin das stadthistorische „Museum Voswinckelshof“ untergebracht. Es wurde nach einer umfassenden Bausanierung 1999 wieder eröffnet und bietet seither ein vielfältiges Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm an. Stadtkirchen Die St.-Vincentius-Kirche ist eine der beiden Stadtkirchen in der historischen Altstadt, sie wurde 1273 als „Capella Curata“ gegründet und erst 1436 zur Pfarrkirche erhoben; so lange gehörten die Dinslakener Christen noch zur Hiesfelder Mutterkirche, die später zum  evangelischen Glauben wechselte. Die Kirche wurde als frühgotische Hallenkirche errichtet, aus Ziegelsteinen, markante äußere  Änderungen gab es nur am Turm im Westen der Kirche, der mehrfach neue Turmhauben erhielt. In den letzten Kriegstagen kam es zu einem Artillerietreffer des Turmes, der 14 Tage später einbrach und die Hälfte der Kirche unter sich begrub. 1951 erfolgte der Neubau des Westendes, bei dem ein Querschiff mit Westchor angebaut wurde, und eines neuen Glockenturms im Nordwesten der Kirche. Durch diese ungewöhnliche Kombination ist diese Kirche nahezu einmalig in ihrer Bauweise. Seit 2007 läuten die Glocken der aufgegebenen Christuskirche im Turm der St.-Vincentius-Kirche. Die Kirche ist öffentlich zugänglich zu bestimmten Tageszeiten. Die Evangelische Stadtkirche ist aus dem Jahre 1720 erhalten. Ursprünglich 1653 gegründet, brannte sie im Jahre 1717 ab, wurde neu errichtet und 1723 eingeweiht. 2000 wurde die Kirche grundlegend restauriert (Einsturzgefahr wegen Schäden am Fundament und an der Turmkonstruktion) und ist seither wieder für alle Gläubigen und Interessierten offen. Seit 2007 ist sie Gottesdienststätte für die Innenstadt sowie den Bezirk  Christuskirche nach dem Abriss der Christuskirche. Machen Sie einen Rundgang durch die Altstadt von Dinslaken  Hier ein Kurzfilm “Dinslaken Altstadt 27 08 2013” von CreativMovie2112 ©,  Lautsprecher EIN
© Lothar Herbst by  webdesign-herbst.de since 1998 until today                                                     first edition: 11.11.2012 / last update: 11.11.2017
alte Fotos alte Fotos alte Fotos